Ein neues Netzwerk mit 25 Partnern – Die Arbeit für Demenzkranke im Saarpfalz-Kreis wird künftig weiter intensiviert

Ein neues Netzwerk mit 25 Partnern
Die Arbeit für Demenzkranke im Saarpfalz-Kreis wird künftig weiter intensiviert. Die Kooperationspartner unterzeichneten jetzt den Vertrag.
HOMBURG (red) Zur Neugründung eines geronto-psychiatrischen Netzwerkes mit Schwerpunkt Demenz im Saarpfalz-Kreis haben sich 25 Kooperationspartner auf Einladung von Horst Schneider, Geschäftsführer der Psychosozialen Projekte im Homburger Forum getroffen. Die Psychosoziale Projekte Saarpfalz werden – wie zuvor bei der lokalen Allianz für Menschen mit Demenz – die erforderliche hauptamtliche Netzwerkkoordination leisten, heißt es in der Pressemitteilung der Kreisverwaltung. Auch Landrat Theophil Gallo für den Saarpfalz-Kreis, die Beigeordnete Christine Becker für die Stadt Homburg und Anke Martin für die Landesfachstelle Demenz unterschrieben die entsprechenden Vereinbarungen.
Im Jahr 2014 hatte sich bereits die lokale Allianz für Demenzkranke im Saarpfalz-Kreis gegründet, in der sich bis heute 50 Kooperationspartner zusammenfanden. Mit der Neugründung des geronto-psychiatrischen Netzwerkes mit Schwerpunkt Demenz soll der Übergang der bisherigen Allianz-Mitglieder in ein neues Netzwerk erfolgen. Hintergrund ist die Förderbarkeit dieser Netzwerkarbeit über die Pflegekassen. „Während die lokale Allianz für Demenzkranke über ein Bundesprogramm gefördert wurde, das jetzt ausläuft, nutzen wir die Möglichkeit, unsere sinnvolle Arbeit in einem neuen Netzwerk fortzusetzen, das dann von den Pflegekassen unterstützt wird. Auch wenn heute nicht alle Kooperationspartner hier vor Ort sind, so haben sie doch fast alle signalisiert, diesen Weg weiterhin gemeinsam gehen zu wollen“, betonte Horst Schneider.
Die lokale Allianz für Demenzkranke im Saarpfalz-Kreis kann auf viele Aktivitäten in den vergangenen Jahren verweisen, die Horst Schneider den Anwesenden kurz präsentierte. Neben öffentlichen Informationsveranstaltungen zum Thema Demenz gab es immer wieder Film- und Theatervorführungen, einen erarbeiteten Wegweiser (Adressenverzeichnis) Demenz, Ehrenamtsschulungen, Demenzgottesdienste und vieles mehr.
Es war und es bleibt die Aufgabe der Kooperationspartner, für die bestmögliche Pflege- und Versorgungsqualität für Menschen mit Demenz zu sorgen. So soll auch unter dem Dach des gerontopsychiatrischen Netzwerkes darauf hingewirkt werden, die vorhandenen Hilfen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu vernetzen und zu optimieren.
Der Reigen der Veranstaltungen findet schon bald seine Fortsetzung. Beispielsweise wird es am 17. September anlässlich des „Jahres der Demenz“ einen Memory-Walk auf dem Christian-Weber-Platz geben. Nach einem Stadtrundgang mit Landrat Theophil Gallo sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt stehen Informationen rund um das Thema Demenz im Vordergrund, heißt es in der Mitteilung weiter.
Landrat Gallo und Homburgs Beigeordnete Becker lobten die bisherige Arbeit des Netzwerkes, und sie sagten weiterhin ihre Unterstützung und Mitwirkung im geronto-psychiatrischen Netzwerk mit Schwerpunkt Demenz zu. Beide bedankten sich bei dem Treffen bei Horst Schneider für dessen Engagement.

Print Friendly, PDF & Email