Jahresbericht der Telefon-Seelsorge Saar

Insgesamt klingelte knapp 15 000 Mal das Telefon. Rund 9000 Anrufe führten zu intensiven Seelsorge- und Beratungsgesprächen. Knapp 300 Menschen suchten die Beratungsstelle persönlich auf. Im Fokus des Jahresberichts stand allerdings diesmal die Onlineberatung, denn was früher rein über das Telefon und über persönliche Beratungen lief, ist mittlerweile auch im Internet angekommen. „Vor allem jüngere Menschen suchen den Kontakt zu uns über E-Mail und Chat“, sagt Heidrun Mohren-Dörrenbächer, katholische Leiterin der Einrichtung. Etwas über 66 Prozent der Anfragen kamen auf diesem Weg von Menschen zwischen 15 und 40 Jahren. Und da die Online-Kommunikation als anonymer empfunden werde, würden sich die Menschen auch eher zutrauen über vermeintliche Tabu-Themen wie sexuelle Gewalt zu sprechen.

Zum SZ-Artikel

Print Friendly, PDF & Email