Regeln für die Selbsthilfegruppentreffen in der KISS

Um die Treffen von Selbsthilfegruppen zu ermöglichen, ist es zwingend notwendig, dass Vorgaben eingehalten werden. Die Gruppenleiter*innen sind über alle Verhaltens- Abstands- und Hygieneregeln informiert.

Regeln:

  1. Kommen Sie nicht einfach so vorbei – nehmen Sie bitte immer vorher Kontakt mit Ihren Gruppenleiter*innen oder mit den Mitarbeiter*innen der KISS auf. Mail: kontakt@selbsthilfe-saar.de Telefon 0681 960 213 0 / 0159 017 111 63
  2. Personen mit Symptomen wie z.B Husten, Halsschmerzen, Schnupfen oder Fieber sollen sich generell nicht in der Selbsthilfe-Kontaktstelle aufhalten.
  3. Risikogruppen sollten sich aufgrund von Erkrankungen, Behinderungen oder auch ihres Lebensalters nicht unnötig Gefahren aussetzen. Diskutieren Sie alternative Teilhabeformen. Wir unterstützen Sie gerne
  4. Jede Teilnehmerin, Jeder Teilnehmer einer Selbsthilfegruppe hat sich an die Hygiene- und Abstandsregeln, nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und den Vorgaben gemäß Eindämmungsverordnung des Saarlandes, zu halten  die Teilnehmer werden durch Hinweisschilder und Markierungen unterstützend darauf hingewiesen.
  5. Als Anbieter der Räumlichkeiten müssen wir einen Infektions-Notfallplan haben, so dass bei einer eventuellen Ansteckung mit dem Coronavirus die Infektionskette zurück verfolgt werden kann. Daher sind Daten aller Gruppenteilnehmer in einer Liste festzuhalten. 

Auf Wunsch – insbesondere für anonyme Gruppen – werden diese Listen in einem verschlossenen Umschlag in der KISS verwahrt und nur im Falle einer bestätigten Infektion geöffnet. Listen und Umschläge werden von der KISS gestellt. 

Die erhobenen Daten aller Gruppen werden nach 4 Wochen vernichtet.

6.  Gruppenmitglieder dürfen frühestens 10 Minuten vor dem Beginn in den   Raum und müssen pünktlich nach Ende des Treffens die Räumlichkeiten wieder verlassen.

  • Aufenthalte in den Fluren oder im Treppenhaus sind zu minimieren.
  • Der Bürozugang zu den KISS Mitarbeiter*innen durch Gruppenleiter*innen oder Gruppenteilnehmer*innen ist nur nach vorheriger Absprache und nur einzeln möglich.
  • Aufgrund der Maßnahmen kann es dazu kommen, dass gewohnte Zeiten und/oder Rhythmen der Gruppentreffen nicht angeboten werden können, sowie aufgrund der Abstandsregel, die Höchstanzahl der Teilnehmenden, je nach Raumgröße, niedriger sein wird.
  • Gemäß der neuen Fassung der Eindämmungsverordnung müssen Räume “regelmäßig, mindestens stündlich” intensiv gelüftet werden. Auch während eines Gruppentreffens haben die Teilenehmenden regelmäßig zu lüften. Nach dem Gruppentreffen wird der Raum von einer/einem KISS Mitarbeiter gelüftet und gereinigt. Wir bitten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit zu beachten, dass in geschlossenen Räumen sich die Anzahl der Viren in der Luft dramatisch erhöht. Durch regelmäßiges Lüften wird dem vorgebeugt und das Infektionsrisiko verringert. Lüften verbessert darüber hinaus das Raumklima und vermeidet ein Austrocknen der Schleimhäute von Mund und Nase, die zur Abwehr vor Krankheitserregern wichtig sind.

Über weitere Details werden Sie von Ihren Gruppenleiter*innen und/oder den Mitarbeiter*innen der KISS informiert.

Weitere Fragen beantworten wir gerne per Email oder telefonisch.

Print Friendly, PDF & Email