Regeln für die Selbsthilfegruppentreffen in der KISS

Um die Treffen von Selbsthilfegruppen zu ermöglichen, ist es zwingend notwendig, dass Vorgaben eingehalten werden. Die Gruppenleiter*innen sind über alle Verhaltens- Abstands- und Hygieneregeln informiert.

Regeln:

  1. Kommen Sie nicht einfach so vorbei – nehmen Sie bitte immer vorher Kontakt mit Ihren Gruppenleiter*innen oder mit den Mitarbeiter*innen der KISS auf. Mail: kontakt@selbsthilfe-saar.de Telefon 0681 960 213 0 / 0159 017 111 63
  2. Personen mit Symptomen wie z.B Husten, Halsschmerzen, Schnupfen oder Fieber sollen sich generell nicht in der Selbsthilfe-Kontaktstelle aufhalten.
  3. Risikogruppen sollten sich aufgrund von Erkrankungen, Behinderungen oder auch ihres Lebensalters nicht unnötig Gefahren aussetzen. Diskutieren Sie alternative Teilhabeformen. Wir unterstützen Sie gerne
  4. Jede Teilnehmerin, Jeder Teilnehmer einer Selbsthilfegruppe hat sich an die Hygiene- und Abstandsregeln, nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und den Vorgaben gemäß Eindämmungsverordnung des Saarlandes, zu halten  die Teilnehmer werden durch Hinweisschilder und Markierungen unterstützend darauf hingewiesen.
  5. Als Anbieter der Räumlichkeiten müssen wir einen Infektions-Notfallplan haben, so dass bei einer eventuellen Ansteckung mit dem Coronavirus die Infektionskette zurück verfolgt werden kann. Daher sind Daten aller Gruppenteilnehmer in einer Liste festzuhalten. 

Auf Wunsch – insbesondere für anonyme Gruppen – werden diese Listen in einem verschlossenen Umschlag in der KISS verwahrt und nur im Falle einer bestätigten Infektion geöffnet. Listen und Umschläge werden von der KISS gestellt. 

Die erhobenen Daten aller Gruppen werden nach 4 Wochen vernichtet.

6.  Gruppenmitglieder dürfen frühestens 10 Minuten vor dem Beginn in den   Raum und müssen pünktlich nach Ende des Treffens die Räumlichkeiten wieder verlassen.

  • Aufenthalte in den Fluren oder im Treppenhaus sind zu minimieren.
  • Der Bürozugang zu den KISS Mitarbeiter*innen durch Gruppenleiter*innen oder Gruppenteilnehmer*innen ist nur nach vorheriger Absprache und nur einzeln möglich.
  • Aufgrund der Maßnahmen kann es dazu kommen, dass gewohnte Zeiten und/oder Rhythmen der Gruppentreffen nicht angeboten werden können, sowie aufgrund der Abstandsregel, die Höchstanzahl der Teilnehmenden, je nach Raumgröße, niedriger sein wird.
  • Gemäß der neuen Fassung der Eindämmungsverordnung müssen Räume “regelmäßig, mindestens stündlich” intensiv gelüftet werden. Auch während eines Gruppentreffens haben die Teilenehmenden regelmäßig zu lüften. Nach dem Gruppentreffen wird der Raum von einer/einem KISS Mitarbeiter gelüftet und gereinigt. Wir bitten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit zu beachten, dass in geschlossenen Räumen sich die Anzahl der Viren in der Luft dramatisch erhöht. Durch regelmäßiges Lüften wird dem vorgebeugt und das Infektionsrisiko verringert. Lüften verbessert darüber hinaus das Raumklima und vermeidet ein Austrocknen der Schleimhäute von Mund und Nase, die zur Abwehr vor Krankheitserregern wichtig sind.

Über weitere Details werden Sie von Ihren Gruppenleiter*innen und/oder den Mitarbeiter*innen der KISS informiert.

Weitere Fragen beantworten wir gerne per Email oder telefonisch.

Wichtige Information für Mitgliederversammlungen

Nach dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID· 19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27.03.2020 (Bundesgesetzblatt Teil 1 Nr. 14, 580) Artikel 2, § 5, ist es Vereinen in diesem Jahr möglich, auch ohne entsprechende Satzungsgrundlage Mitgliederversammlungen im Wege elektronischer Kommunikation durchzuführen bzw. eine ergänzende schriftliche Stimmabgabe denjenigen Mitgliedern zu ermöglichen, die an der Mitgliederversammlung nicht teilnehmen (können). Ferner ist es entgegen der Regelung in§ 32 Abs. 2 BGB möglich, einen Beschluss auch ohne Versammlung herbeizuführen, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden und bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimme in Textform abgegeben haben. Zur Wirksamkeit des Beschlusses ist dann die nach der Satzung notwendige Mehrheit erforderlich.

Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland

Der saarländische Ministerrat hat am Dienstag (30. Juni 2020) die Richtlinie der Landesregierung zur Unterstützung der durch die Corona-Pandemie betroffenen gemeinnützig anerkannten Vereine verabschiedet. Das Programm trägt den Titel „Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland“, es sieht schnelle und unbürokratische Unterstützung vor und soll so die Förderlücken der bisherigen Corona-Hilfen von Bund und Land für gemeinnützige Vereine schließen. Dafür stellt das Land Mittel in Höhe von mehr als 9,7 Millionen Euro bereit.

Quelle: https://corona.saarland.de/DE/service/vereinshilfe.html


Weitere Infos unter:
Veröffentlichung der Landesregierung Saarland
Artikel der Saarbrücker Zeitung

KISS berät zum Thema Online-Treffen von Selbsthilfegruppen

Durch die aktuellen Ausgangsbeschränkungen sind leider auch keine Treffen der Selbsthilfegruppen möglich. Die zwischenmenschliche Kommunikation und der Austausch in den Gruppen können nur begrenzt oder gar nicht stattfinden. Dies kann eine zusätzliche Belastung darstellen.

Umso wichtiger ist, dass ein gewisses Maß des gewohnten und wichtigen Miteinanders aufrechterhalten bleibt und es die Möglichkeit des  gemeinsamen Austauschs gibt.

Eine Möglichkeit in Kontakt zu bleiben, bieten Videochat-Apps. Doch welche soll man nehmen, welche technischen Voraussetzungen sind erforderlich, wie organisiere ich ein Treffen, was muss ich bei der Online-Kommunikation beachten und wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Wenn Sie sich mit Ihrer Selbsthilfegruppe- oder organisation gern mit Hilfe einer Videochat-App austauschen wollen und Fragen zur technischen und organisatorischen Umsetzung haben, können Sie sich gern an die KISS wenden. Wir beraten Sie kostenlos, damit Sie die für Ihre Gruppe oder Organisation geeignete Lösung finden. Anfragen hierzu richten Sie bitte an Frank Lessel, f.lessel@selbsthilfe-saar.de  

GKV Leitfaden in einfacher Sprache zum Thema Gruppen-Treffen der Selbsthilfe im Internet

Das Corona-Virus hat unser gewohntes Leben stark verändert.
Die Treffen von Ihrer Selbsthilfe-Gruppen können nun schon eine ganze
Zeit lang nicht mehr wie sonst stattfinden.
Sicher vermissen Sie den Austausch mit anderen Betroffenen.
Für viele von Ihnen ist die Gruppe extrem wichtig.

Wir wissen, dass viele von Ihnen noch nicht mit Internet -Treffen vertraut
sind.
Manche Menschen fürchten sich vor der Technik.
Manche Menschen fürchten sich vor Daten-Klau.

Wir wollen Ihnen die Verfahren und Regeln in einer leicht verständlichen
Sprache erklären.

Hier finden Sie den GKV Leitfaden in einfacher Sprache zum Thema Gruppen-Treffen im Internet

So können Sie frei entscheiden, ob Sie diese Art von Gruppen∙treffen
einmal ausprobieren möchten.
Bei Fragen stehen wir selbstverständlich zu Ihrer Verfügung.
Ebenso können Sie sich an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der
Selbsthilfe-Kontaktstelle wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
GKV-Gemeinschaftsförderung im Saarland

KISS berät auch per Online Video Chat

Beratungsgespräche bietet die KISS – Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland auch per Online Video Chat an. Wo finde ich Unterstützung in einer schwierigen Lebenssituation? Welche Hilfsangebote kann ich bei seelischen Problemen oder einer chronischen Erkrankung in Anspruch nehmen? Kann mich eine Selbsthilfegruppe unterstützen und wo finde ich diese? Diese Fragen können per Online Video Chat geklärt werden, wenn Ratsuchende aufgrund ihrer beruflichen, gesundheitlichen oder privaten Situation keine Möglichkeit haben, persönlich vorbeizukommen. Termine für ein Beratungsgespräch per Online Video Chat können unter Tel. 0681 9602130 oder per Mail unter kontakt@selbsthilfe-saar.de vereinbart werden.

1 2