Forum „Selbsthilfe im Dialog“: Gesundheit im Fokus – gerade jetzt

Den Flyer mit dem aktuellen Programm finden sie hier.

Gemeinsame Pressemitteilung der AOK-Rheinland-Pfalz/Saarland in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. :

Welche Möglichkeiten gibt es, in dieser für alle Lebensbereiche besonderen Zeit, die körperliche und seelische Gesundheit zu stärken? Das aktuelle Informations- und Diskussionsforum „Selbsthilfe im Dialog“ widmet sich diesem Thema.

Gesundheit im Fokus

Digitalisierung, Ernährung, Bewegung heißt es am

Dienstag, 3. November, 9:30 bis 14:00 Uhr

Seit 2017 lädt die AOK-Rheinland-Pfalz/Saarland in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. zu diesem Format ein.

In diesem Jahr findet das Forum erstmals digital statt. Ein Impulsvortrag, verschiedene Workshops und auch die Möglichkeit zum Austausch sind feste Bestandteile der Veranstaltungsreihe. Die Kooperationspartner, AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse und DER PARITÄTISCHE Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. haben sich, um diese Veranstaltung mit Würze/Ernährung, Pfiff/Bewegung und Aktuellem/Digitales zu gestalten, spannende Themen und innovative Partner ins Boot geholt. Dr. Tobias Gantner wird mit seinem Impulsvortrag „Digital und doch normal: Selbsthilfe in herausfordernden Zeiten“ sicher begeistern. „Warum bei allem Segen, den die digitalen Medien uns bringen, nicht wir uns an die Technologie, sondern sich die Technologie uns annähern muss, darüber will ich mit Ihnen sprechen und Ihnen zeigen, wie wir das gemeinsam hinbekommen“, so Gantner.

Auch online gibt es die Möglichkeit an Workshops teilzunehmen: In den Workshops „Ernährung“, „Bewegung“ und „Digitales“ kochen Selbsthilfegruppenvertreter*innen für die Selbsthilfe, widmen sich Bewegungsexpert*innen mit Pfiff dem Thema „Bewegung in Zeiten von Corona“ und gestalten IT-Experten mit Ihnen DIGITAL GANZ NORMAL. Die Selbsthilfe ist eingeladen, gemeinsam mit den Experten an innovativen Lösungen zu arbeiten. In diesem Kontext dürfen Sie sich im Workshop „Digitales“ über neue, innovative und professionelle Möglichkeiten freuen. Eingeladen zu Austausch und Diskussion sind alle Menschen, die sich rund um die Selbsthilfe engagieren: Mitarbeiter*innen aus Kontaktstellen, Teilnehmer*innen aus Organisationen und Gruppen sowie Multiplikator*innen der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: www.kiss-mainz.de/termine Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, KISS Mainz | DER PARITÄTISCHE, Parcusstraße 8, 55116 Mainz, Telefon: 06131-210774, Fax: 06131-210773 und E- Mail: info@kiss-mainz.de

12. Freundschaftslauf gegen Depression

80 TeilnehmerInnen gingen beim 12. Freundschaftslauf gegen Depression im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken an den Start. Den Wanderpokal des Saarländischen Bündnisses gegen Depression konnten sich gleich zwei Gruppen sichern. Die AWO Dillingen und der TV Hangard stellten mit der gleichen TeilnehmerInnenzahl die größten Gruppen.

Die Pokalsiegerinnen des TV Hangard

Fotos vom 12. Freundschaftslauf gegen Depression

Die PokalsiegerInnen der AWO Dillingen

Erstes selbsthilfefreundliches Krankenhaus des Saarlandes ausgezeichnet

Püttlingen, 22.09.2020. Das Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen hat dem Knappschaftsklinikum Saar in Püttlingen die Auszeichnung „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ verliehen. Ein Novum im Saarland. „Über die Auszeichnung freue ich mich sehr, da es die hervorragende Zusammenarbeit aller Kolleginnen und Kollegen des Projekts darstellt”, sagt Anna Strauß, Selbsthilfebeauftragte und Leiterin des Qualitätsmanagements am Knappschaftsklinikum Saar.

mehr Informationen

Ihre FRAGEN zur verordnungsgerechten Umsetzung in der Selbsthilfearbeit

Wie wir berichtet haben, sind Gruppentreffen unter entsprechenden Corona-Bestimmungen wieder möglich. Die uns bisher bekannten Möglichkeiten findet Ihr hier.
Für Sie als Verantwortliche in der Selbsthilfearbeit, stellen sich nun sicherlich Fragen bezüglich einer verordnungsgerechten Umsetzung. Dabei geht es um die Gruppenangebote in der KISS. Deshalb bitten wir sie, um ihre Fragen und Hinweise, per Mail unter kontakt@selbsthilfe-saar.de und/oder auf Facebook unter dem entsprechenden Post.
Wir bemühen uns dann, diese Fragen strukturiert mit den verantwortlichen Stellen zu besprechen und nach Möglichkeit zu klären.

“Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland”

Der saarländische Ministerrat hat am Dienstag (30. Juni 2020) die Richtlinie der Landesregierung zur Unterstützung der durch die Corona-Pandemie betroffenen gemeinnützig anerkannten Vereine verabschiedet. Das Programm trägt den Titel „Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland“, es sieht schnelle und unbürokratische Unterstützung vor und soll so die Förderlücken der bisherigen Corona-Hilfen von Bund und Land für gemeinnützige Vereine schließen. Dafür stellt das Land Mittel in Höhe von mehr als 9,7 Millionen Euro bereit.

Quelle: https://corona.saarland.de/DE/service/vereinshilfe.html


Weitere Infos unter:
Veröffentlichung der Landesregierung Saarland
Antrag stellen
Artikel der Saarbrücker Zeitung

KISS berät zum Thema Online-Treffen von Selbsthilfegruppen

Durch die aktuellen Ausgangsbeschränkungen sind leider auch keine Treffen der Selbsthilfegruppen möglich. Die zwischenmenschliche Kommunikation und der Austausch in den Gruppen können nur begrenzt oder gar nicht stattfinden. Dies kann eine zusätzliche Belastung darstellen.

Umso wichtiger ist, dass ein gewisses Maß des gewohnten und wichtigen Miteinanders aufrechterhalten bleibt und es die Möglichkeit des  gemeinsamen Austauschs gibt.

Eine Möglichkeit in Kontakt zu bleiben, bieten Videochat-Apps. Doch welche soll man nehmen, welche technischen Voraussetzungen sind erforderlich, wie organisiere ich ein Treffen, was muss ich bei der Online-Kommunikation beachten und wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Wenn Sie sich mit Ihrer Selbsthilfegruppe- oder organisation gern mit Hilfe einer Videochat-App austauschen wollen und Fragen zur technischen und organisatorischen Umsetzung haben, können Sie sich gern an die KISS wenden. Wir beraten Sie kostenlos, damit Sie die für Ihre Gruppe oder Organisation geeignete Lösung finden. Anfragen hierzu richten Sie bitte an Frank Lessel, f.lessel@selbsthilfe-saar.de  

1 2 3