Diskussionsforum Depression

Du möchtest Dich auch mit anderen austauschen?

Das Diskussionsforum Depression ist eine Online-Selbsthilfeplattform sowohl für Menschen mit Depression als auch für ihre Angehörigen. Im moderierten Forum können sie sich über ihre Erkrankung austauschen, sich gegenseitig unterstützen und ermutigen.

Mit einer gültigen E-Mail-Adresse kannst Du Dich unter www.diskussionsforum-depression.de einfach anmelden und losschreiben!

Du möchtest nur mitlesen? Kein Problem! Das geht auch ohne Registrierung.

In unserer Facebook-Story erzählt Anne, Moderatorin beim Diskussionsforum Depression, was sie an ihrer Arbeit dort besonders beeindruckt und wo die Grenzen des Diskussionsforums liegen.

Das Selbsthilfe-Forum gibt es übrigens schon seit 20 Jahren und wird vom Diskussionsforum Depression e.V. angeboten.

KISS Talk! wurde beim Ehrenamtsfest als Projekt mit Vorbildcharakter gewürdigt.

Zusammen mit dem WOCHENSPIEGEL hat das Umweltministerium ehrenamtliche Projekte gesucht, die Vorbildcharakter haben, die sich mit
neuen Formen des Engagements im digitalen Raum beschäftigen, die Hilfestellungen im Alltag vulnerabler Gruppen leisten.

Es wurde nach „Mutmacher-Projekten“ gesucht, die ganz nach dem Motto „Raus aus dem Corona-Blues“ durch einfallsreiche Ideen hervorstechen. Darunter war auch der KISS Talk!, den die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland ins Leben gerufen hat. Hier beantworten Experten online Fragen zu verschiedenen gesundheitlichen Themen. Der nächste KISS Talk! findet am 12. November zum Thema Diabetes 1und 2 statt. Mehr Informationen

Wochenspiegel-Artikel

Foto: Scheibner / MUV

KundiG – Klug und digital durch das Gesundheitswesen

Inzwischen werden viele Abläufe im Beruf und im
täglichen Leben digital geregelt. Das gilt auch für Patientinnen
und Patienten, wenn sie mit ihren Ärztinnen
und Ärzten oder anderem medizinischem Fachpersonal
sprechen wollen, ihre Daten archivieren oder mit ihrer
Krankenkasse in Kontakt treten wollen. Allerdings ist
das nicht immer so einfach.
Deshalb wurde das Kursprogramm „KundiG – Klug und
digital durch das Gesundheitswesen“ entwickelt. In
kleinen Schritten und mit Unterstützung durch erfahrene
Kursleitungen können auch Menschen, die noch
wenig Erfahrung mit digitalen Medien haben, hier
ihr Wissen erweitern und praktische Erfahrungen
sammeln, z.B. beim Umgang mit technischen Hürden,
bei der Bedienung von Geräten, bei Fragen des Datenschutzes
und der Datensicherheit.

Mehr Informationen

#Erzählmirwas – Saarländischer Selbsthilfepreis der gesetzlichen Krankenkassen 2021

Preisverleihung

Der Saarländische Selbsthilfepreis der gesetzlichen Krankenkassen 2021 wurde am 13.10.21 in einem kleinen, aber dennoch festlichen Rahmen verliehen. Ministerpräsident Tobias Hans und Gesundheitsministerin Monika Bachmann richteten auch Ihr Glückwünsche an die Gewinner.
Die Preisverleihung wurde aufgezeichnet und wir laden Sie herzlichst ein, sich diese unter folgendem Link anzusehen.

Wir gratulieren den Preisträgern des Selbsthilfepreises der gesetzlichen Krankenkassen 2021 und freuen uns die Gewinner bekannt geben zu dürfen:

  1. Platz (1000€): Lichtweg.de
  2. Platz (400€): Krebsselbsthilfegruppe Eppelborn
  3. Platz (200€): Zeitkapsel Homburg

Die offizielle Presseinformation zur Veranstaltung finden Sie hier. Ebenso können Sie hier die schriftlichen Presse-Statements der verschiedenen Organisatoren einsehen.

“Was hab ich?”

Die Homepage “Was hab ich?” überträgt Befunde und Diagnosen in gut verständliche, leichte Sprache.

“Bei Was hab’ ich? engagieren sich hunderte Mediziner ehrenamtlich, um Patienten beim Verstehen ihrer medizinischen Befunde zu helfen. Denn Patienten, die ihre Befunde verstehen, können ihrer Erkrankung bewusster entgegentreten. Sie können ihrem Arzt im Gespräch die richtigen Fragen stellen und gemeinsam mit ihm Entscheidungen treffen. Oft werden ihnen durch verständliche Erklärungen unnötige Sorgen genommen.

Patienten, die ihre Befunde verstehen, halten sich eher an ihre Therapie und sind insgesamt gesundheits­bewusster. Man weiß, dass gute, verständliche Informationen langfristig zu einer größeren Gesundheitskompetenz und in der Folge auch zu besserer Gesundheit beitragen. Daher arbeitet das hauptamtliche Was hab’ ich?-Team daran die Arzt-Patienten-Kommunikation zu verbessern. (was hab ich.de)”

Zertifizierung „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“

Im Jahr 2019 wurde das Projekt „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ erstmals im Knappschaftsklinikum Saar GmbH, Krankenhaus Püttlingen in einer Kick-Off Veranstaltung vorgestellt. Ein Qualitätszirkel konstituierte sich, in dem Vertreter des Qualitätsmanagements -und des Prozessmanagements des Klinikums, die KISS Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland und neun Selbsthilfegruppen-Vertreter*innen aktiv an der Planung und Umsetzung der verschiedenen Ziele und Qualitätskriterien des Projekts mitarbeiten. Nach regelmäßigen Zusammenkünften und der Zielführenden Umsetzung innerhalb des Klinikums wurde das Knappschaftsklinikum in Püttlingen schlussendlich erfolgreich als Selbsthilfefreundliches Krankenhaus zertifiziert.

Nun soll auch das Knappschaftsklinikum Saar GmbH am Standort in Sulzbach als „Selbsthilfefreundlich“ zertifiziert werden. Erste Schritte dazu wurden bereits eingeleitet: am 21. Juli 2021 startete das Projekt mit einer Corona-Konformen Kick-Off Veranstaltung.

Nach der Eröffnung durch Herr Beckstein, Verwaltungsdirektor des Klinikums Sulzbach, Herr Beck, KNAPPSCHAFT-Regionaldirektionsleiter und Frau Klar-Reinert, Leiterin der Kontaktstelle für Selbsthilfe im Saarland, wurde das Projekt und die weiteren Schritte und Maßnahmen von Frau Strauß, Leiterin des Qualitätsmanagements der KKSaar Kliniken Püttlingen und Sulzbach, und Frau Jungmann, Mitarbeiterin der KISS, vorgestellt.

von links: Frau Dr. Bolte, Frau Klar-Reinert, Frau Strauß, Frau Jungmann, Herr Beckstein. Quellenangabe: Foto: Böhnel/KKSaar

Im nächsten Schritt soll sich ein Qualitätszirkel bilden und regelmäßig die Qualitätskriterien reformieren und prüfen.

Die KISS, als offizieller Mentor des Projekts im Namen des Netzwerks für Selbsthilfefreundlichkeit sieht die beiden Knappschaftskliniken in Püttlingen und Sulzbach als Vorbild für alle Kliniken und Gesundheitseinrichtungen im Saarland.

Die Selbsthilfefreundlichkeit und somit die Kooperation von Profis und Selbsthilfegruppen, sollte ein Ziel für alle sein, um ein optimales und Patientenorientiertes Behandlungs- und Entlassmanagement zu etablieren.

1 2 3 4 5